Privatinsolvenz

- Was ist das? -

Nicht selten ist die Verschuldungs- und die Einkommenssituation so, dass ein außergerichtlicher Vergleich mit allen Gläubigern nicht möglich ist. Hier hat der Gesetzgeber auch für Privatpersonen die Möglichkeit geschaffen, einen Neuanfang mittels einer Privatinsolvenz einzuleiten.

 

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen erläutern, welche Grundvoraussetzungen für die Einleitung einer Verbraucherinsolvenz bestehen müssen, was wir für Sie tun, um in die Privatinsolvenz zu begleiten, was im Allgemeinen bei der Antragstellung zu beachten ist und wie es im Insolvenzverfahren weitergeht. Außerdem möchten wir Sie hier darauf aufmerksam machen, worauf Sie während des Insolvenzverfahrens achten müssen, um am Ende des Verfahrens die Restschuldbefreiung zu erhalten.


Grundvoraussetzung für die Verbraucherinsolvenz

  1. Eine natürliche Person muss zahlungsunfähig sein, d.h., seine monatlichen Einnahmen reichen nicht aus, um die vorhandenen Verbindlichkeiten zu decken.
  2. Es darf keine Selbstständigkeit bestehen. Falls dies in der Vergangenheit der Fall war, dürfen nicht mehr als 19 Gläubiger existieren und es dürfen keine Verbindlichkeiten aus früheren Angestelltenverhältnissen vorhanden sein. Hierbei handelt es sich beispielsweise um offene Krankenversicherungsbeiträge von ehemaligen Angestellten oder Lohnsteuerforderungen des Finanzamts.
  3. Vor dem Antrag auf Privatinsolvenz muss ein Versuch unternommen werden, sich mit den Gläubigern außergerichtlich zu einigen. Dieser außergerichtliche Einigungsversuch muss zwingend von einer anerkannten Stelle bescheinigt werden. Alle ADN Schuldnerberatungsstellen besitzen die erforderliche Anerkennung bzw. Genehmigung.

Unsere Schuldnerberatungsstellen nach Bundesländern in der Übersicht:

Bad-Württemberg

Eppingen Tel.: 07262-206919-0

mehr über die Beratungsstelle >>>

Heilbronn Tel.: 07131-8994904

mehr über die Beratungsstelle >>>

Mosbach Tel.: 06261-6752539

mehr über die Beratungsstelle >>>

Pforzheim Tel.: 07231-58659 17

mehr über die Beratungsstelle >>>

Schwetzingen Tel.: 07262-6106997

mehr über die Beratungsstelle >>>

Bayern

Fürstenfeldbruck Tel.: 08141-3544237

mehr über die Beratungsstelle >>>

Ingolstadt Tel.: 0841-9330650

mehr über die Beratungsstelle >>>

Karlsfeld Tel.: 08131-3909512

mehr über die Beratungsstelle >>>

Regensburg Tel.: 0941-5865377

mehr über die Beratungsstelle >>>

Würzburg Tel.: 0931-3044668

mehr über die Beratungsstelle >>>

Berlin

Berlin Tel.: 030-49907337

mehr über die Beratungsstelle >>>

Bremen

Bremen-Gröpelingen Tel.: 0421-33636790

mehr über die Beratungsstelle >>>

Bremen-Huchting Tel.: 0421-33636790

mehr über die Beratungsstelle >>>

Hamburg

Hamburg Tel.: 040-59355511

mehr über die Beratungsstelle >>>

Hamburg-Harburg Tel.: 040-59355511

mehr über die Beratungsstelle >>>

Hessen

Bad Nauheim Tel.: 06032-347987

mehr über die Beratungsstelle >>>

Münster-Altheim Tel.: 06071-7488541

mehr über die Beratungsstelle >>>

Wiesbaden Tel.: 0611-58066560

mehr über die Beratungsstelle >>>

Mecklenburg-Vorpommern

Neubrandenburg Tel.: 0395-57074932

mehr über die Beratungsstelle >>>

Parchim Tel.: 0385-59378174

mehr über die Beratungsstelle >>>

Rostock Tel.: 0381-6668733

mehr über die Beratungsstelle >>>

Schwerin Tel.: 0385-59378174

mehr über die Beratungsstelle >>>

Stralsund Tel.: 03831-306150

mehr über die Beratungsstelle >>>

Niedersachsen

Aurich Tel.: 04941-6049683

mehr über die Beratungsstelle >>>

Braunschweig Tel.: 0531-4811471

mehr über die Beratungsstelle >>>

Bremervörde Tel.: 0421-33636790

mehr über die Beratungsstelle >>>

Cuxhaven Tel.: 04721-3962060

mehr über die Beratungsstelle >>>

Delmenhorst Tel.: 04221-9811010

mehr über die Beratungsstelle >>>

Emden Tel.: 04921-583759

mehr über die Beratungsstelle >>>

Göttingen Tel.: 0151-68687389

mehr über die Beratungsstelle >>>

Hameln Tel.: 05151-8237807

mehr über die Beratungsstelle >>>

Leer Tel.: 0491-4544758

mehr über die Beratungsstelle >>>

Lingen Tel.: 0591-9011764

mehr über die Beratungsstelle >>>

Neustadt a. Rbge. Tel.: 05032-9678840

mehr über die Beratungsstelle >>>

Nordenham Tel.: 04731-3633101

mehr über die Beratungsstelle >>>

Oldenburg Tel.: 0441-5090687

mehr über die Beratungsstelle >>>

Osterholz-Scharmbeck Tel.: 0421-33636790

mehr über die Beratungsstelle >>>

Rotenburg Tel.: 04261-8400699

mehr über die Beratungsstelle >>>

Stade Tel.: 04141-405938

mehr über die Beratungsstelle >>>

Uelzen Tel.: 0581-3896128

mehr über die Beratungsstelle >>>

Walsrode Tel.: 05161-6098749

mehr über die Beratungsstelle >>>

Wilhelmshaven Tel.: 04421-5071747

mehr über die Beratungsstelle >>>

Winsen(Luhe) Tel.: 04171-6693060

mehr über die Beratungsstelle >>>

Wolfsburg Tel.: 05362-505001

mehr über die Beratungsstelle >>>

Nordrhein-Westfalen

Aachen Tel.: 0241-40107136

mehr über die Beratungsstelle >>>

Bergisch Gladbach Tel.: 02204-9878375

mehr über die Beratungsstelle >>>

Bonn Tel.: 0228-96961983

mehr über die Beratungsstelle >>>

Dortmund Tel.: 0231-53342980

mehr über die Beratungsstelle >>>

Dülmen Tel.: 0251-98116680

mehr über die Beratungsstelle >>>

Köln Tel.: 0221-42108820

mehr über die Beratungsstelle >>>

Münster Tel.: 0251-98116680

mehr über die Beratungsstelle >>>

Steinfurt Tel.: 0251-98116680

mehr über die Beratungsstelle >>>

Unna Tel.: 02303-25898297

mehr über die Beratungsstelle >>>

Sachsen

Chemnitz Tel.: 0371-40475288

mehr über die Beratungsstelle >>>

Leipzig Tel.: 0341-56116109

mehr über die Beratungsstelle >>>



Wir begleiten Sie auf dem Weg in die Privatinsolvenz

Wir stehen Ihnen zur Seite und klären Sie auf

  • Wir führen in Ihrem Namen mit Ihren Gläubigern die notwendigen Vergleichsverhandlungen
  • Wir erstellen die notwendige Bescheinigung über den gescheiterten außergerichtlichen Einigungsversuch
  • Wir klären Sie über die Gegebenheiten der Privatinsolvenz auf
  • Wir informieren Sie über mögliche Laufzeitverkürzungen im Verbraucherinsolvenzverfahren
  • Wir beraten Sie bei allen relevanten Fragen rund um die Restschuldbefreiung
  • Wir setzen Sie über die gesetzlich auferlegten Pflichten (die sogenannten Obliegenheiten) während der Verbraucherinsolvenz in Kenntnis

Zudem unterstützen wir Sie selbstverständlich gerne bei der Stellung des Insolvenzantrags und stehen Ihnen natürlich auch während des Insolvenzverfahrens für Fragen zur Verfügung.

Der Antrag auf Privatinsolvenz - Das ist zu beachten -

  • Nach dem offiziellen Scheitern des außergerichtlichen Vergleichs muss innerhalb von sechs Monaten der Antrag auf Verbraucherinsolvenz gestellt werden.
  • Der Antrag muss bei dem für den Wohnort des Antragstellers zuständigen Insolvenzgericht eingereicht werden.
  • In diesem Antrag muss zusätzlich der Antrag auf Restschuldbefreiung mit gestellt werden.
  • Es sollte auch ein Antrag auf Verfahrenskostenstundung mit eingereicht werden.
  • Im Antrag müssen nach bestem Wissen und Gewissen alle Gläubiger aufgelistet werden. Wir fügen dem Antrag automatisch die entsprechende Gläubigerliste hinzu.

So geht es nach der Antragsstellung weiter

  • Nachdem der Antrag beim Insolvenzgericht eingegangen ist dauert es in der Regel ca. 2-4 Wochen, bis das Insolvenzverfahren eröffnet wird.
  • Sie erhalten den Eröffnungsbeschluss, in dem auch der zuständige Insolvenzverwalter mitgeteilt wird.
  • Der Insolvenzverwalter wird zur Verwaltung des Vermögens eingesetzt. Er wird sich zunächst einen Überblick über mögliche Vermögensgegenstände, wie beispielsweise ein PKW, verschaffen. Zudem wird mit der Antragstellung der pfändbare Anteil des Einkommens für die Dauer der Insolvenz an den Insolvenzverwalter abgetreten.
  • Der Insolvenzverwalter wird alle Gläubiger anschreiben und sie dazu auffordern, die jeweilige Schuldsumme zur Insolvenztabelle anzumelden. Nur wenn Gläubiger ihre Forderung anmelden nehmen Sie auch am Insolvenzverfahren teil.

Der Ablauf und die Phasen der Verbraucherinsolvenz

  • Die Privatinsolvenz besteht aus zwei Teilen - dem eröffneten Insolvenzverfahren und dem Restschuldbefreiungsverfahren.
  • Das Insolvenzverfahren dauert in der Regel ca. 6-12 Monate. Nach Feststellung der tatsächlichen Schuldsumme und ob beim Antragssteller sogenannte verwertbare Masse vorhanden ist, wird das Insolvenzverfahren geschlossen. Im Anschluss folgt das Restschuldbefreiungsverfahren, welches auch Wohlverhaltensperiode genannt wird.
  • Die Dauer der Privatinsolvenz und die Erlangung der Restschuldbefreiung beträgt seit dem 1. Juli 2014, nachdem die "2. Stufe" der Insolvenzrechtsreform in Kraft getreten ist:
    • im Normalfall 6 Jahre - unabhängig von jeglicher Schuldentilgung
    • 5 Jahre - wenn innerhalb dieser fünf Jahre die Verfahrenskosten beglichen werden
    • 3 Jahre - bei erfolgreicher Tilgung von 35% der vom Gericht festgestellten Schuldsumme und der Verfahrenskosten
    • oder nach Bezahlung der durch die Gläubiger zum Insolvenzverfahren angemeldeten Forderungen

Die Obliegenheiten und die Erteilung der Restschuldbefreiung

Um die Restschuldbefreiung zu erlangen müssen in der Insolvenz folgende Obliegenheiten (Pflichten) erfüllt werden:

  • Die Ausübung einer angemessenen Erwerbstätigkeit oder der Nachweis des Bemühens um eine entsprechende Tätigkeit. Dies gilt natürlich nicht bei Arbeitsunfähigkeit oder in der Rentenzeit.
  • Nachkommen von Auskunfts- und Mitwirkungspflichten. Dem Insolvenzgericht und dem Insolvenzverwalter muss Auskunft über Änderungen im wirtschaftlichen und persönlichen Bereich gegeben werden. Dazu gehört unter anderem ein Wohnortwechsel oder auch der Verlust oder die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit.
ADN Schuldnerberatung Insolvenz Motiv

Werden die Obliegenheiten erfüllt so steht am Ende des Verfahrens die Restschuldbefreiung und damit die Schuldenfreiheit.


Für weitere Fragen zum Thema Privatinsolvenz oder allen anderen Themen im Rahmen einer bestehenden und/oder drohenden Verschuldungssituation stehen Ihnen unsere ADN Schuldnerberatungsstellen an über 50 Standorten in ganz Deutschland zur Verfügung. Hier finden Sie einen Überblick über unsere Schuldnerberatungsstellen >>>