Die Vergleichsverhandlung - Ihr Angebot an Ihre Gläubiger

- eine Entscheidung, die Ihr Leben verändern kann -

ADN Schuldnerberatung Vergleichsvorschlag-Motiv

Wichtig für Sie zu wissen ...

Der außergerichtliche Vergleichsvorschlag ist Ihr Angebot an die Gläubiger, das angenommen oder abgelehnt werden kann.

 

Die finanzielle Eigensicherung und Sicherung unterhaltsberechtigter Personen gehen vor.


Der Vergleichsbetrag muss über die gesamte Laufzeit des Vergleichs realistisch leistbar sein.


Wir entwickeln Ihren individuellen Schuldenbereinigungsplan

Unserer Erfahrung nach ist die Zustimmung von Gläubigern zu einem realistischen Vergleich mit leistbaren Raten höher, als allgemein angenommen. Seien Sie sicher, dass wir Sie nicht ins Risiko laufen lassen, denn unser gemeinsames Ziel ist, dass sich Ihre finanzielle Situation entspannt. Daher klären wir Sie stets darüber auf, was wir für Sie tun und warum.

 

1. Die Bemessungsgrundlage Ihres Angebots

Die Grundlage für den außergerichtlichen Vergleich und die Höhe der monatlich angebotenen Zahlungen ist der pfändbare Teil des von Ihnen erzielten Einkommens. 

Wenn kein pfändbares Einkommen vorhanden ist, kann eine individuelle Ratenzahlung festgelegt werden. Darüber hinaus kann jeder natürlich auch einen höheren Ratenbetrag als den pfändbaren Anteil anbieten. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, sich über eine Einmalzahlung mit den Gläubigern zu vergleichen.

Angebote, die über den pfändbaren Teil Ihres Einkommens hinausgehen, müssen auf ihre Umsetzbarkeit geprüft werden, denn sie müssen über die gesamte Laufzeit eingehalten werden.

2. Wir formulieren den Vergleich

Der von uns formulierte Vergleich, mit einem realistischen Zahlungsplan im Anhang, wird von uns an Ihre Gläubiger verschickt.
Erfahrungsgemäß antworten die Gläubiger in der von uns gesetzten Frist, sodass Sie nicht unnötig länger im Ungewissen sind.


3. Wir werten den Vergleich für Sie aus

Liegen alle Gläubigerantworten vor, werden Sie von uns über das Ergebnis informiert, und wir besprechen das weitere Vorgehen.
Dafür erstellen wir im Vorfeld eine sogenannte Vergleichsauswertung, die Ihr Angebot als erfolgreich oder gescheitert einstuft. 


Gegenangebote oder Verbesserungsvorschläge seitens der Gläubiger

Wie reagieren Gläubiger auf unsere Angebote?
Manchmal werden Gegenangebote ausgesprochen. Es kann sein, dass Gläubiger grundsätzlich zustimmen, jedoch weitere Bedingungen an diese Zustimmung knüpfen. Dieses Verhalten werten wir in der Regel als Ablehnung, da im Bezug auf das sogenannte "Verbraucherinsolvenzverfahren" der Gleichbehandlungsgrundsatz gilt. Es ist uns nicht gestattet, einzelnen Gläubigern Sonderbedingungen zuzugestehen.

Generelle Verbesserungsvorschläge, die Ihnen eine Zustimmung erleichtern, sind wir gerne bereit ernsthaft zu prüfen und wenn möglich auch in unsere Vergleichsangebote einzubauen.